Förderverein Kloster Heiligkreuztal e.V.
 
Home Kontakt Impressum Login  

 

  •  mitgliederversammlung 2016

  •  Einweihung schächerkapelle

  •  Buch für mitglieder

 

 

Einladung zur Mitgliederversammlung 2016

 

Liebe Mitglieder,

zur diesjährigen Mitgliederversammlung laden wir Sie gerne herzlich ein:

am Freitag, den 15. April 2016 um 17:30 Uhr
im Kloster Heiligkreuztal, Raum im Apothekengebäude

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Einführung des Vorsitzenden
  2. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 5. Juli 2015
  3. Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters
  4. Bericht des Kassenprüfers
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Präsentation eines wiedergefundenen Kunstwerkes (Geiselheiland), Abklärung der Restaurationsmaßnahmen
  7. Mitgliederwerbung
  8. Wünsche und Anträge
  9. Verschiedenes

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Karl-Heinz Häußler                           Sabine Hagmann

 

 

 

Einweihung der neu renovierten Schächerkapelle

Am Sonntag 11. Mai wurde in Heiligkreuztal die neu renovierte Schächerkapelle eingeweiht. In einem kleinen Festakt, der wegen des schlechten Wetters in den Barocksaal des Klosters verlegt wurde, dankten Msgr. Heinrich-Maria Burkard, Bürgermeister Norbert Wäscher und der Erste Obmann der Stefanus-Gemeinschaft Alfred Fraidling dem Förderverein als dem Initiator und Förderer dieses großen Projekts und allen Spendern, die zum Erhalt dieses seltenen religiösen Kleinods beigetragen haben.  

Es ist endlich soweit: die Schächerkapelle in Heiligkreuztal ist fertig renoviert. Gleichzeitig wurde das umliegende Grundstück neu gestaltet. Zwei Äbtissinnenwappen in der Kapelle zeigen an, wann die Kapelle erbaut wurde – 1619 durch Äbtissin Katharina von Roggweil – und wann sie vermutlich zum ersten Mal restauriert worden ist in der Weise, wie sie nun wieder zu sehen ist – 1715 durch Äbtissin Anna von Holtzingen (1690 – 1722). Es ist anzunehmen, dass sie den Auftrag für die Neugestaltung des Christuskorpus des mittleren Kreuzes gegeben hatte. Die Figuren der beiden Schächer sind leider verschwunden. Der mündlichen Überlieferung nach wurden sie abgehängt, weil sie „zu gräßlich anzuschauen gewesen seien“. Der Christuskorpus war vor seiner Restaurierung durch die Restauratoren Volkmer (Aichhalden-Rötenberg) besonders stark in Mitleidenschaft gezogen. Möglicherweise stammt er aus der Werkstatt des Riedlinger Bildhauers Franz Joseph Katzenmayer (ca. 1680 – 1755), dem die Äbtissin Anna von Holtzingen immer wieder Aufträge gab, nicht zuletzt den, ihren Grabstein zu gestalten. Von Katzenmayer stammt auch die lebensgroße Figur des heiligen Nepomuk (1741), die auf der Donaubrücke Riedlingen angebracht wurde.

Kirchengeschichtliche und geistliche
Hintergründe zur Schächerkapelle

Seit dem vierten Jahrhundert pilgerten Gläubige und Büßer in das Heilige Land, um vor allem das Heilige Grab zu besuchen und den Ort der Kreuzigung Christi zu verehren. Nachdem 1244 die Muslime Jerusalem „zurückerobert“ hatten, wurde das Pilgern dorthin stark eingeschränkt und wurde zu einem riskanten Unternehmen. Im 15. Jahrhundert änderte sich die Situation, und eine neue Pilgerwelle führte erneut christliche Pilger nach Jerusalem. Allerdings war die Wallfahrt dorthin kostspielig, und nicht jedermann konnte sie sich leisten. Andererseits wollten viele Gläubige den Ablass erlangen, welcher mit dem Besuch der Heiligen Stätten in Jerusalem verbunden war. Dabei galt es, den Leidensweg des Herrn (die „Via Dolorosa“) vom Ort der Verurteilung durch Pontius Pilatus bis nach Golgotha, dem Ort der Kreuzigung, betend zu gehen. Im 14. Jahrhundert hatten die Franziskaner eigens dazu eine Andacht mit verschiedenen Stationen entwickelt und verbreiteten diese Andacht in der ganzen abendländischen Kirche. So konnten auch jene einen Ablass gewinnen, die nicht die Möglichkeit hatten, nach Jerusalem zu pilgern. Es entstanden in ganz Europa Kreuzwege und sogenannte „Kalvarienberge“, die meist das Ende der 14 Kreuzwegstationen bilden. In der frühen Barockzeit (ca. 1575 – 1770) wurden aus den Kalvariendarstellungen sogenannte „Schächerkapellen“. In diese Zeit fällt auch die Errichtung der Heiligkreuztaler Schächerkapelle.

„Schächerkapelle“ wurden diese Kapellen deshalb genannt, weil zusätzlich zum Kreuz Christi auch die zwei anderen Kreuze mit den beiden „Schächern“ zu sehen waren, die zusammen mit ihm gekreuzigt worden sind. Mit „Schächer“ wurde der lateinische Begriff „latro“ übersetzt. Dies bedeutet soviel wie „Räuber“ oder „Verbrecher“.

In der zisterziensischen Passionsfrömmigkeit spielt hierbei der Schächer, der zur Rechten Jesu hing, eine besondere Rolle, denn er bekennt seine eigene Schuld und bittet den sterbenden Jesus, ihn im Paradies nicht zu vergessen (Lk 23,38-43). Der Legende nach hieß er Dismas und soll bereits bei der Flucht nach Ägypten die Heilige Familie vor einem Überfall durch andere Räuber geschützt haben.

Im Münster ist im oberen Teil des Chorfensters (ca. 1312) noch ein Schächer zu sehen, während die drei Fensterscheiben mit den Darstellungen des anderen Schächers, des Hauptmanns Longinus mit der Lanze und von Christus am Kreuz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts angeblich durch Hagelschlag zerstört worden sind. Die Schwestern konnten im nordöstlichen Teil des Kreuzgangs diese Darstellung, gemalt vom Meister von Meßkirch, bei ihren Andachten meditieren.

Die Schächerkapelle in Heiligkreuztal steht mit Bedacht an einer öffentlichen Straße. Es war früher der Weg zur Galgenstätte. Ihre Botschaft war klar: „Bedenke Mensch: So wie du lebst, so wirst du enden!“ und „es gibt selbst noch in der letzten Minute deines Lebens eine letzte Chance, indem du Reue zeigst und umkehrst.“ Wer sich mit der biblischen Überlieferung der Kreuzigungsszene beschäftigt, wird dabei eine eigentümliche Entdeckung machen. Im Markus- wie im Matthäusevangelium fluchen beide Mitgekreuzigten Jesus(Mk 15,12-39; Mt 27, 38-44). Nur im Lukasevangelium zeigt der Schächer zur Rechten Jesu Reue(Lk 23,38-43). Die mittelalterliche Schriftauslegung deutete diesen Unterschied so, dass zu Beginn der Kreuzigung in der Tat beide Mitgekreuzigten Jesus verfluchten.

Warum aber verfluchen sie den, der wie sie das gleiche Schicksal ertragen muss? Eine naheliegende Antwort: Weil sie sich als „Staffage-Figuren“ einer „Spott-Inthronisierung“ empfunden haben. Der römische Statthalter Pilatus, der Jesus auf Drängen der religiösen Obrigkeit zum Tod verurteilt hatte, wollte sich an den jüdischen Autoritäten rächen. Denn sie zwangen Pilatus dazu, Jesus kreuzigen zu lassen. Sie hatten ihm angedroht, ihn beim Kaiser in Rom anzuzeigen, weil er einen Aufständigen, der sich als „König der Juden“ ausgab, wieder freilassen wollte. Und Pilatus rächte sich an der jüdischen Bevölkerung durch eine sarkastisch inszenierte Inthronisationszeremonie, bei welcher der „König der Juden“ nicht seinen Thron einnahm und links und rechts die Thronassistenten zu sitzen kamen, sondern elend am „Kreuzesthron“ gemartert wurde. Auch verweigerte er der jüdischen Obrigkeit, die bei einer Kreuzigung übliche Tafel entfernen zu lassen, auf welcher der Grund für die Todesstrafe stand. Damit diese Provokation möglichst viele lesen konnte, ließ er sie gleich in drei Sprachen schreiben. Ein Teil dieser Tafel ist heute in Santa Croce in Gerusalemme in Rom zu sehen. Da die Kreuzigung unmittelbar vor dem wichtigsten Pilgerfest, dem Pascha, stattfand und Golgota unweit einer der Hauptzugangsstraßen in die Stadt gelegen ist, ka-men viele an diesem „üblen Spektakel“ vorbei und ließen dabei sicher ihre Wut an den Gekreuzigten aus. Schließlich aber erlebt Dismas, der zu Rechten Jesu Mitgekreuzigte, wie Jesus auf diese Aggression reagiert: er betet für seine Peiniger. Das berührt sein Inneres, und er schwenkt um. Er schaut auf sein eigenes verpfuschtes Leben, das nun durch diese schreckliche Todesstrafe bald zu Ende sein würde. Er bekennt seine Schuld und statt Jesus weiter zu verfluchen, wandelt er seine Gesinnung. Er bekennt sich zu Jesus. Damit setzt er sich der gleichen Wut aus, die Jesus trifft. Ebenso zeigt Jesus sich mit ihm solidarisch: „Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein!“ (Lk 43). Dismas wird damit zur „Erstlingsfrucht des Erlösungstodes Christi“.

Im Gewölbe der Schächerkapelle wurden 1963 bei der letzten Restaurierung zwei interessante Darstellungen wieder freigelegt: Der Todesengel trägt die Seele des guten Schächers Dismas in den Himmel. Dagegen zerrt ein Teufelsengel den Schächer zur Linken Jesu, der nicht umgekehrt ist, in die Hölle. Der Tradition nach hieß er Gestas. Damit verstärkt die künstlerische Komposition der Heiligkreuztaler Schächerkapelle die Tatsache, dass wir Menschen am Ende unseres Lebens die Konsequenzen unserer Lebenseinstellungen und unseres Handelns zu tragen haben. Dabei gilt auch: auch wenn wir schwere Schuld auf uns geladen haben, es bleibt noch eine „letzte Chance“: alles „dem anzuvertrauen, der auch für meine Sünden gestorben ist“. Das ist auch für uns heute die Einladung, die diese gelungen restaurierte Kapelle verdeutlicht: „Bedenke, wie du lebst und handelst – kehre um, bevor es zu spät ist – du hast bei Jesus immer noch eine letzte Chance!“. Nehmen Sie sich gelegentlich die Zeit, hier in aller Ruhe zu verweilen und darüber nachzudenken.

Mein herzlicher Dank gilt der Stefanus-Gemeinschaft, die diese umfassende Renovation in Auftrag gegeben hat und sie nun realisieren konnte mit Hilfe vieler Organisationen: Förderverein und Stiftung Kloster Heiligkreuztal, Gemeinde Altheim, Architekturbüro Vogel, Landesdenkmalamt, Vereine und katholische Kirchengemeinde Heiligkreuztal sowie viele Spenderinnen und Spender. Sie alle haben zu dieser gelungenen Renovierung beigetragen.

Heinrich-Maria Burkard

 

 

Die Schächerkapelle im Jahr 1963

 Während der Renovierungsarbeiten

Während der Renovierungsarbeiten
von 2013 bis 2014 ...

...

 

... und nach abgeschlossener Renovierung

 

Kreuz mit Korpus im Inneren der Schächerkapelle

Das renovierte Kreuz
in der Schächerkapelle

 

Msgr. Heinrich-Maria Burkard, Alfred Fraidling, Erich Fensterle, Karl-Heinz Häußler und Bürgermeister Norbert Wäscher vor der Schächerkapelle

Der Erste Obmann der Stefanus-Gemeinschaft Alfred Fraidling bei seiner Ansprache zur Einweihung

 

Msgr. Heinrich-Maria Burkard
segnet die renovierte Schächerkapelle


 

Buch für Mitglieder

Im Klosterladen ist das im Oktober 2010 erschienene Buch "Landadel-Schlösser in Baden-Württemberg. Ein kulturhistorischer Führer" erhältlich. Auf 640 Seiten wird ein Überblick
über alle Schlösser und Schlössle im Ländle gegeben. Im Klosterladen in Heiligkreuztal wird
das Buch zum reduzierten Preis von 25 € statt 28 € angeboten.

Der Verfasser Wolfgang Willig stellte dem Förderverein 500 Exemplare davon zur Verfügung, deren Erlös voll und ganz an den Förderverein geht. Die Mitglieder des Fördervereins erhalten
ein Exemplar kostenlos.